Radiosender Bremen - eine knackige Übersicht für Hanseaten

Der Stadtstaat Bremen ist medial gut aufgestellt. Neben mehreren lokalen Fernsehsendern gibt es insgesamt 52 Radiosender aus und in der Hansestadt. Nachfolgend werden die wichtigsten Sender neuer vorgestellt.


Radio Bremen

1945 gegründet kann Radio Bremen auf eine lange Tradition zurückblicken. Mit dem Sitz Dielenau 10 befindet man sich direkt an der Weser. Nachdem in den Anfangsjahren nur Hörfunkprogramme gespielt wurde, widmete man sich in den Jahren verstärkt kulturellen Wortbeiträgen. Moderne Musik ergänzte das nun anspruchsvollere Portfolio. Als Meilenstein darf sicherlich die Gründung des Dritten Fernsehprogramms Nord 3 genannt werden. Hier konnte sich Radio Bremen auf konstruktive Zusammenarbeit mit dem NDR sowie dem SFB verlassen. Eine weitere wesentliche Kooperation ist das "Funkhaus Europa" mit dem WDR. Seit 1998 bis heute liefert es ein Programm, welches sich insbesondere an Menschen mit Migrationshintergrund richtet. Radio Bremen TV läuft sei dem Jahre 2005. Regionale Inhalte für Bremen und Bremerhaven stehen seitdem zu Informationszwecken für die Bürgerinnen und Bürger im Mittelpunkt. 

Gleich mehrere Hörfunksender unterliegen Radio Bremen. Mit Bremen Eins, Zwei, Vier, Fünf, Next, sowie Bremen Cosmo, gibt es gleich sechs Sender, die zur Hörfunkgruppe gehören. Alles zusammen genommen ist Radio Bremen damit der Marktführer in Hansestadt. Die einzelnen Sender bedienen die unterschiedlichsten Genres und Zielgruppe. Von modern bis 70er ist alles dabei, verschiedene Musikrichtungen kennzeichnen die Anbieter.

Energy Bremen

Als privater Hörfunksender hat sich Energy Bremen schnell in der Region Bremen, Bremerhaven und Oldenburg etabliert. Er gilt als Marktführer in der Hansestadt. Auch aus dem niedersächsischen Umland gibt es zahlreiche Hörer. Energy Bremen passt sein Musikprogramm an die Zeit an und konzentriert sich meist auf moderne Interpreten. Charts, Pop und Rock: Den Hörern wird Vielfalt und Moderne gleichermaßen geboten. Kernzielgruppe sind junge Menschen zwischen 14 und 39 Jahren. Laut einer Studie von 2017 hören durchschnittlich über 30.000 Personen pro Stunde den Privatsender, der 1999 gegründet wurde. Energy Bremen machte sich in den letzten Jahren zudem noch als Sponsor örtlicher Sportvereine, wie beispielsweise der EWE Bassetts Oldenburg, einen Namen.

Radio 21 Bremen

Der Privatsender Radio 21 beschränkt sich nicht nur auf Bremen, sondern ist auch in Niedersachsen präsent. Ursprünglich aus Havelse stammend, konzentriert sich die Musikauswahl vorwiegend auf Rock und ferner auf Pop. Zudem gibt es regelmäßige Nachrichtenblöcke, die meist regionalen Inhalt aufweisen. Gleiches gilt für die Werbeblöcke, Radio 21 schaltet seine Werbung für junge Menschen aus der Region. Ein eigener TV Sender unterstützt das Hörfunkprogramm. Videosequenzen ergänzen dabei die laufende Musik.

Weitere Sender:

Es gibt noch viele weitere Radiosender in Bremen. Diese sind meist auf einen Musikstil spezialisiert, wie etwa Radio Downtown, dass sich auf Oldies und Schlager spezialisiert hat. Hard Rock und Heavy Metal Fans kommen im Meloic Radio auf ihre Kosten. Wer auf Hip-Hop und Rap steht ist mit dem Sender "Fischkopp" bestens bedient. Der Senderäume geht auf das Klischee Bremens durch die Nähe zum Meer zurück. 

Die zahlreichen Fans des Fußballvereins SV Werder Bremen haben mit Werder-Inside, einem Ableger von Radio Niedersachsen einen eigenen Podcast zur Verfügung. Hier gibt es regelmäßige Updates und News samt Spielübertragungen von den Grün-Weissen, einem Aushängeschild von Stadt und Land. 

Popmusik ohne Ende finden Liebhaber bei "Hall of Music", "Diveradio" oder "Druckwelle". Nach eigenem Verständnis nichts anderes als Hits spielt Radio Roland. Freunde der gepflegten Country Musik können in Bremen auf den Sender "Country Star" zurückgreifen. Ein größeres Angebot gibt es für Liebhaber der Rocks: Ob Radio Blue Ice, Bremen Vier rockt, Flashfire Radio oder Artist Radio: Hier gibt es die Qual der Wahl. Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist sicherlich auch der Anbieter "Bremen Citynights.

Fazit: 


Zusammengefasst ist das Angebot an Radiosender in Bremen hervorragend. Neben dem Marktführer Radio Bremen und seinen Einzelsendern ist für jeden Geschmack etwas dabei. Der Hörfunk im Stadtstaat hat ebenso wie im Rest der Bundesrepublik durch die Digitalisierung an Bedeutung verloren - Radio hören gehört dennoch auch heute noch für viele Menschen zum Alltag. Daneben gibt es noch Leute in Bremen, die nicht nur Radio hören, sondern ganz klassisch musikalische Begleitung studieren.

 

Studium der Musik in Bremen

Wer musikalisch begabt ist und an einem Studium der Musik in Bremen Interesse zeigt, sollte sich über das Angebot der Universität Bremen erkundigen. Hier ist es möglich im Institut für Musikwissenschaft und Musikpädagogik zwischen zwei entsprechenden Studiengängen zu wählen. Studieninteressierte können sich somit zwischen diesen zwei Studienfächern, Musikwissenschaft oder Musikpädagogik entscheiden. Beide Studiengänge werden dabei sowohl als Bachelor, wie auch als Masterstudiengang angeboten. Diese beiden Optionen der Universität Bremen sollen im folgenden dargestellt und die wichtigsten Informationen, für Studieninteressierte kurz und übersichtlich zusammengefasst werden.

Das Studium der Musikwissenschaft

Die Musikwissenschaft wird, an der Universität Bremen in die Zweige Historische Musikwissenschaft, Systematische Musikwissenschaft und Musikethnologie unterteilt. Wobei die Grundlagen, Erscheinungsformen und Wirkungsweisen der Musik immer im Mittelpunkt stehen. Um eine Zulassung zum Bachelorstudiengang zu erhalten muss in einer Eignungsprüfung das musikalische Können unter Beweis gestellt werden. Oberstes Ziel des Studiums ist die kritische Reflexion des Gegenstandes Musik im weitesten Sinne. Gegenstand des Studiums ist dabei sowohl die europäische wie auch die außereuropäische Musik, ebenso wie die ernste und auch unterhaltende Musik. Musik wird somit in all ihren Erscheinungsformen ausführlich betrachtet. Die musikalischen Voraussetzungen für das Studium besitzt, wer die Grundlagen der Musik akustisch, physiologisch, psychologisch und soziologisch durch empirische Verfahren weiter erforschen kann.

Nach dem Bachelorstudiengang eröffnet sich die Möglichkeit den Master in Musikwissenschaft zu belegen. Der Sinn dieser Erweiterung besteht darin, eine fachwissenschaftliche Vertiefung auf dem Gebiet der Musikpsychologie und Musikphilosophie zu gewährleisten und eine Spezialisierung in einem der beiden Bereiche zu erlangen. Zu beachten ist, dass der Masterstudiengang jährlich im Wintersemester angeboten wird. Die Bewerbung hierfür beginnt mit der Einreichung der Bewerbungsunterlagen, die neben den notwendigen Nachweisen zur Zulassungsberechtigung auch ein Motivationsschreiben umfassen.

Das Studium der Musikpädagogik

Das Studium der Musikpädagogik ist darauf ausgelegt Lehrkörper für Grundschulen, Oberschulen und Gymnasien auszubilden. Eine praxisnahe und berufsorientierte Ausbildung stehen dabei im Mittelpunkt des Studienganges. Dabei ist es von höchster Relevanz die Ausbildung sowohl in fachlicher, wie auch pädagogischer Richtung auszulegen. Dadurch, dass die pädagogische Ausbildung nicht zu kurz kommen darf, um den Studenten auf sein späteres berufliches Umfeld vorzubereiten ist sowohl ein erziehungswissenschaftliches Orientierungspraktikum, als auch ein fachdidaktisches Praktikum im Bachelorstudium vorgesehen.

Inhalte des Bachelorstudiums Musikpädagogik sind, unter anderem Kenntnisse über musikwissenschaftliches Forschen und Arbeiten zu erlangen, die musikalische Beschäftigung mit verschiedensten Musikkulturen, die Erlangung von Fähigkeiten zur musiktheoretischen Analyse und das Sammeln von Erfahrungen mit künstlerischem Ausdruck auf dem jeweiligen Instrument und mit der eigenen Stimme. Auch bei diesem Studienfach ist es für Studieninteressierte eine zwingende Voraussetzung, um eine Zulassung zu erlangen, davor eine Eignungsprüfung für das Bachelorstudium erfolgreich zu bestehen.

Nach Abschluss des Bachelorstudiums kann ein erweiterndes Masterstudium angehängt werden. Dieser dauert, in der Regel vier Semester und schließt mit dem Titel Master of Education ab. Dabei sind die Studienrichtungen Grundschule, Oberschule oder Gymnasium, für die Studenten möglich. Eine erneute Aufnahmeprüfung ist zuvor jedoch nicht abzulegen.

Beide Studienfächer werden in Kooperation mit der Hochschule für Künste in Bremen angeboten und durchgeführt.

Trivia

 Veronika Skuplik, Violinistin und Dirigentin hat ihr Handwerk an der Musikhochschule Bremen gelernt

 Die bekannte deutschsprachige Rapperin Reyhan Şahin, Künstlername Lady Bitch Ray hat an der Universität Bremen studiert und promoviert – kurioserweise aber         nicht Musik, sondern Linguistik

 Die Hochschule war im Sommerloch 2014 kurzzeitig Gesprächsthema in den Medien, als publik wurde, dass ein bekannter Bremer Politiker regelmäßig die Dienste einer Escort Dame in Anspruch nahm und darüber sein Amt vernachlässigte. Die junge Frau war Studentin an der Bremer Musikhochschule und arbeitete für eine Escort Agentur.